Bedingungen der Holsteiner Online-Fohlenauktion am 29. und 30.05.2020

 

A. Allgemeines 

Die Holsteiner Verband Vermarktungs- und Auktions GmbH, Elmshorn (im Folgenden auch „Veranstalterin“ genannt), führt die Versteigerung von Fohlen der Aussteller (im Folgenden auch „Anbieter“ genannt) im Internet (hier auch als Internet-Auktion, Internet-Versteigerung oder Online-Auktion bezeichnet) im fremden Namen und auf fremde Rechnung des Ausstellers durch.  Der Aussteller sichert zu, dass er verfügungsberechtigter Eigentümer des Fohlens ist.  Die Veranstalterin wird nicht Vertragspartnerin der ausschließlich zwischen den Verkäufern und den Käufern geschlossenen Verträge.

Der Kaufvertrag über das Fohlen kommt direkt zwischen dem Aussteller als Verkäufer und dem erfolgreichen Bieter als Käufer zustande. Es handelt sich um einen Kaufvertrag im Sinne der §§ 433 ff. BGB, der nicht über eine öffentliche Versteigerung im Sinne des § 383 Abs. 3 BGB zustande kommt.

Dem Kaufvertrag zwischen dem Aussteller und dem Käufer  sowie den Rechtsverhältnissen zwischen der Veranstalterin und dem Aussteller einerseits und der Veranstalterin und dem Bieter andererseits liegen diese Online-Auktionsbedingungen zugrunde.

Der Aussteller erkennt mit der Anmeldung des Fohlens zu dieser Internet-Auktion die Online-Auktionsbedingungen an. Spätestens mit der Teilnahme am Bietvorgang erkennt der Bieter die Bedingungen die Online-Auktionsbedingungen an. Im Falle eines erfolgreichen Bietvorgangs kommt ein Kaufvertrag nur zwischen dem Aussteller und dem Käufer zustande.

Die Online-Auktionsbedingungen gelten ausschließlich. Entgegenstehende oder von den Online-Auktionsbedingungen abweichende Bedingungen werden nicht anerkannt. 

Die Online-Auktionsbedingungen gelten auch dann, wenn die Veranstalterin oder der Aussteller in Kenntnis entgegenstehender oder abweichender Bedingungen des Bieters/Käufers  die Lieferung vorbehaltlos ausführt.

Alle Vereinbarungen, die zwischen der Veranstalterin und dem Bieter/Käufer und dem Aussteller und dem Erwerber zwecks Ausführung eines abgeschlossenen Vertrages getroffen werden, sind in diesen Online-Auktionsbedingungen niedergelegt.

An Abbildungen, Videos, Zeichnungen, Beschreibungen und sonstigen Unterlagen, die von der Veranstalterin für die Auktion verwendet werden, behält sich die Veranstalterin Eigentums- und Urheberrechte vor. Vor ihrer Weitergabe an Dritte bedürfen der Erwerber, der Bieter und jeder Dritte der ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung der Veranstalterin.

Die Online-Auktionsbedingungen gelten grundsätzlich in gleicher Weise gegenüber Unternehmern (§ 14 BGB) und gegenüber Verbrauchern (§ 13 BGB), wenn nicht deren Geltung ausdrücklich im Hinblick auf einzelne Klauseln in ihrem Anwendungsbereich eingeschränkt ist.

Die Veranstalterin weist darauf hin, dass sie für ihre Vermittlungstätigkeit vom Austeller eine Vermittlungsgebühr von, je nach erfolgreichem Höchstgebot (=sog. Zuschlagspreis), zwischen 5 % und 13 % erhebt.

 

B. Gestaltung und Abwicklung der Online – Auktion

I. Anmeldung (Registrierung) und Nutzerkonto  

1. Die Teilnahme an der Internetversteigerung ist nur denjenigen natürlichen oder juristischen Personen gestattet, die sich bei der Veranstalterin registriert haben. Bei der Eröffnung der Registrierung sind alle von der Veranstalterin in dem Anmeldeformular gestellten Fragen ordnungsgemäß und richtig zu beantworten und eventuell geforderte Kopien beizufügen. Die im Rahmen der Registrierung übermittelten Daten werden von der Veranstalterin grundsätzlich nicht auf ihre Rechtmäßigkeit, Richtigkeit und Vollständigkeit überprüft.  

Ändern sich nach der Registrierung  die angegebenen Daten, so ist der Nutzer verpflichtet, die Angaben in seinem Nutzungskonto unverzüglich zu aktualisieren.

Eine Registrierung kann jederzeit ohne Angabe von Gründen in der auf unserer Internetplattform vorgesehen Rubrik „Löschung meiner Registrierung“ gelöscht werden; in diesem Falle werden alle registrierten Daten endgültig gelöscht, soweit diese nicht für ein laufendes Bietungsverfahren oder die Abwicklung eines bereits erfolgten Erwerbs erforderlich sind. Die Löschung erfolgt in diesem Falle erst, wenn es endgültig ausgeschlossen ist, dass die Daten noch benötigt werden. Im Übrigen wird auf Ziffer J. dieser Online-Auktionsbedingungen verwiesen.

2. Vertretung und Geschäftsfähigkeit
(a) Natürliche Personen können sich zur Nutzung nur anmelden, wenn sie volljährig und unbeschränkt geschäftsfähig sind.
(b) Vertretungsberechtigte natürliche Personen einer juristischen Person müssen namentlich genannt werden.
(c) Registrierte Nutzer erhalten ein Passwort. Jeder Nutzer ist verpflichtet, das Passwort geheim zu halten. Nutzer sind verpflichtet, die Veranstalterin umgehend zu informieren, wenn es Anhaltspunkte dafür gibt, dass ein Nutzerkonto von Dritten missbraucht wurde.

(d) Ansprüche auf Registrierung oder ein Nutzerkonto bestehen nicht.

(e) Nutzer dürfen Adressen, E-Mail- Adressen und sonstige Kontaktdaten, die sie durch die Registrierung, ihr Nutzerkonto oder die Teilnahme an der Online-Auktion erhalten haben, für keine anderen Zwecke nutzen, als für die vorvertragliche, vertragliche und nachvertragliche Kommunikation. Insbesondere ist es verboten, diese Daten weiterzuverkaufen oder sie für die Zusendung von Werbung zu nutzen, es sei denn, der jeweilige Inhaber der personenbezogenen Daten hat diesem nach Maßgabe der geltenden gesetzlichen Bestimmungen, ausdrücklich vorher zugestimmt bzw. nicht widersprochen.

II. Ablauf der Internetversteigerung

1. Die jeweilige Internetversteigerung beginnt mit einer von der Veranstalterin auf der Plattform in das Internet gestellten Offerte. Diese ist eine auf den Abschluss eines Kaufvertrages gerichtete Willenserklärung des Ausstellers. In der Offerte wird zugleich die Bietungszeit durch die Angabe „Auktionsende“ festgelegt. Diese Offerte kann nicht durch ein einfaches "ja" angenommen werden, sondern es handelt sich um eine vorweg erklärte Annahme des Höchstgebotes. Angenommen wird für den Aussteller nur dasjenige Höchstgebot, dass innerhalb der genannten Bietungszeit von einem Bieter wirksam nach den Bedingungen dieser Online-Auktionsbedingungen abgegeben wurde.

2. Gebote können ausschließlich über die auf der Plattform installierte Maske für registrierte Bieter und nur online abgegeben werden. Gebote, die auf andere Weise abgegeben werden, werden nicht berücksichtigt, auch wenn sie der Veranstalterin während der Bietzeit zugehen. Gebote, bei denen der Bieter nicht erklärt hat, dass er mit der Geltung dieser Online-Auktionsbedingungen für sein konkretes Gebot einverstanden ist und die Widerrufsbelehrung zur Kenntnis genommen hat, werden ebenfalls nicht akzeptiert. Bis zum Ende der Versteigerung abgegebene Gebote, die für den registrierten Nutzer unter "Gebot" nach Maßgabe dieser Online-Auktionsbedingungen abgegeben werden, nehmen an der Versteigerung nur teil, wenn sie bis zum Ende der Versteigerung der Veranstalterin zugegangen sind. Die Übermittlung erfolgt auf Risiko des Bieters.

3. Vor Abgabe eines Gebotes wird der Inhalt des Gebotes einschließlich der Kundendaten auf einer Übersichtsseite zusammengefasst. Der Bieter kann dort sein Gebot über die vorgesehenen Änderungsfelder korrigieren. Mit dem Anklicken des Buttons „Gebot abgeben“ gibt der Bieter ein verbindliches Gebot an den Veranstalter zum Abschluss eines Kaufvertrages ab. Nach der Abgabe des Gebotes erhält der Bieter vom Veranstalter eine automatisch generierte E-Mail oder eine Push Notifikation, die den Eingang des Gebotes bei uns bestätigt und dessen Einzelheiten wiedergibt (Zugangsbestätigung). Diese Zugangsbestätigung stellt keine Vertragsannahme, sondern nur die Bestätigung der Teilnahme an der Versteigerung mit dem abgegebenen Gebot dar. Jedes Gebot eines jeden Bieters wird auflösend bedingt durch die Abgabe eines höheren Gebotes abgegeben. Der jeweilige Bieter ist bis zum Ende der Bietzeit an das abgegebene Gebot gebunden. Gebote, die unter dem Mindestgebot liegen, nehmen an der Versteigerung nicht teil, auch wenn dem Veranstalter kein höheres Gebot bis zum Ende der Versteigerung zugeht. Der Kaufvertrag über das versteigerte Fohlen kommt ohne gesonderten Zuschlag durch das wirksam abgegebene Höchstgebot (im Folgenden als sog. „Zuschlagspreis“ bezeichnet) des registrierten Bieters (Nutzers oder Kunden) am Ende der Bietzeit zustande. 

4. Ein wirksames Gebot muss dem Mindestgebot entsprechen und im Übrigen mindestens einen Bietungsschritt über dem Gebot des Vorbieters liegen. Der Bietungsschritt beträgt bei den in die Auktion eingestellten Fohlen 250,00. Der Bieter wird über E-Mail oder auf andere geeignete Weise  auf der Internetplattform darüber unterrichtet, dass sein Gebot akzeptiert wird und ebenso, wenn er überboten worden ist. Alle angegebenen Gebote verstehen sich zzgl. der jeweils geltenden Umsatzsteuer (0 %, 10,7 % oder 19 % ). Siehe im Übrigen zur Abrechnung die entsprechenden Ausführungen unter D. 

In der ersten Gebotsphase können Maximal- bzw. Höchstgebote abgegeben werden, d.h. Sie können auf das jeweilige Pferd Ihr Maximalgebot abgeben. Der Preis erhöht sich jeweils um 500,- EUR. Eingehende Gebote werden strikt nach deren zeitlichen Eingang priorisiert. Wenn der Zuschlagspreis auf zwei oder mehr identische Gebote zutrifft, so gilt das zuerst eingetroffene Gebot als dasjenige, das den Zuschlag letztendlich erhält.

Wird ein Gebot unterbreitet, das eine ganze oder teilweise Schrittweite über dem derzeitigen Gebot beinhaltet, ändert sich das gegenwärtige Gebot gegenüber dem neu eingegebenen Gebot und allen vorher eingegebenen konkurrierenden Geboten. In anderen Worten, wenn das gegenwärtige Gebot 5.000,- EUR beträgt und ein Maximalgebot von 7.500,- EUR eintrifft, steigt das gegenwärtige Gebot auf 5.500,- EUR (d.h. eine Schrittweite höher als 5.000,- EUR). Liegt dann bereits ein konkurrierendes Maximalgebot von 6.000,- EUR vor, steigt das gegenwärtige Gebot auf 5.500,-EUR - d.h. um eine Schrittweite über 5.500,- EUR.

Sofern Sie ein Maximalgebot abgeben, erhalten Sie eine E-Mail, in welcher Ihr Gebot bestätigt wird und Ihnen mitgeteilt, in welcher Höhe Sie derzeit Höchstbietender sind. Sobald Ihr Höchstgebot überboten wurde, erhalten Sie umgehend eine weitere E-Mail in welcher Ihnen mitgeteilt wird, dass Sie überboten wurden. In dieser E-Mail erhalten Sie einen Link über welchen Sie weitere Gebote abgeben können.

Die Startzeit des Finales der Online-Auktion (Bid Up), wird durch einen Countdown über die gesamte Auktionszeit im oberen Bereich der Webseite angezeigt. Bleibt die Zeit bei 00 Tagen 00:00:00 stehen, startet automatisch das sogenannte Bid Up. Das Auktionsende eines jeden Lot wird um 5 Minuten vom vorhergehenden Lot nach hinten versetzt. Startet das Bid Up mit Lot 1 um 20:00 Uhr, Ist die Startzeit für Lot 2 um 20:05 Uhr.

In den letzten 5 Minuten vor dem endgültigen Ende der Auktion eines Lots, verlängert jede Bietaktivität den Countdown-Zeitgeber um weitere 2 Minuten. Mit anderen Worten: wird ein Gebot abgegeben, wenn nur noch 35 Sekunden zur Verfügung stehen, wird der Zeitgeber auf 2 Minuten und 35 Sekunden gesetzt. Kommt während dieser Zeit kein weiteres Gebot, endet die Auktion und der Zuschlagspreis wird im Bid Board angezeigt. Eine Verlängerung der Abschlusszeit für ein vorhergehendes Lot, führt nicht zur Verlängerung für das nachfolgende Lot.

5. Unterrichtung vom Vertragsschluss: Derjenige Bieter, der am Ende der Versteigerung das höchste wirksame Gebot abgegeben hat, wird hierüber per E-Mail oder auf andere Weise auf einem dauerhaften Datenträger in Textform benachrichtigt. Der Zugang der Benachrichtigung ist die Bestätigung des bereits abgeschlossenen Kaufvertrages und nicht zusätzliche Voraussetzung für dessen Zustandekommen. Bieter, die nicht das Höchstgebot abgegeben haben, erhalten keine Benachrichtigung. Das Höchstgebot wird lediglich anonym auf der Plattform unverzüglich nach Ablauf der Bietungszeit genannt. Die Benachrichtigung an den Erwerber beinhaltet gem. § 312 f BGB eine Bestätigung des Vertrages, in der der Vertragsinhalt wiedergegeben ist und enthält die in Artikel 246 a des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuch erforderlichen Angaben einschließlich der Widerrufsbelehrung (Siehe hierzu unter H.).  Auf dieses mögliche Widerrufsrecht des Käufers wird der Aussteller ausdrücklich hingewiesen.

6.  Die Veranstalterin ist nach ihrem pflichtgemäßen Ermessen berechtigt, registrierte Bieter für einzelne Auktionen einzelner Objekte oder für eine bestimmte Zeit oder generell zu sperren und damit beschränkt oder unbeschränkt aus der Berechtigung an der Teilnahme von Auktionen auszuschließen. Dieses ist nur zulässig, wenn ein wichtiger Grund vorliegt, aus dem sich ergibt, dass für uns das Fortbestehen eines Rechtsverhältnisses zu der gesperrten Person nicht mehr zumutbar ist. Die Veranstalterin wird bei der Entscheidung auch die berechtigten Interessen des betroffenen Bieters berücksichtigen.

7. Die Veranstalterin kann eine Auktion jederzeit vor Ende der Bietzeit abbrechen. Die Entscheidung hat sie bei Vorliegen eines sachlichen Grundes nach billigem Ermessen zu treffen. 

Bei unvorhergesehenen Systemausfällen auf Grund technischer Gegebenheiten ist der Veranstalter ebenfalls berechtigt, die Auktion abzubrechen. Insoweit behält sich die Veranstalterin ausdrücklich den Widerruf der jeweiligen in das Internet gestellten Offerte gem. C vor.  Die Entscheidung über den Abbruch wird auf der Internet-Plattform unter schlagwortartiger Angabe des Grundes mitgeteilt.  Die bereits abgegebenen Gebote erlöschen mit der Mitteilung ersatzlos. Dieser Vorbehalt zum Widerruf des Angebotes auf Verkauf an den Höchstbietenden erlischt bei einer entsprechend der Ankündigung durchgeführten und mit Ablauf der Bietzeit beendeten Auktion mit Ende der Auktion, ohne dass es einer gesonderten Erklärung seitens der Veranstalterin bedarf. Schadensersatzansprüche von Bietern bei technischen Problemen der Abwicklung der Internet-Auktion, insbesondere bei Systemausfällen, Nichtzugang von Geboten oder deren Zurückweisung aus technischen Gründen sind, soweit der Veranstalterin kein vorsätzliches Handeln vorzuwerfen ist, ausgeschlossen.

8. Die Veranstalterin unterhält während der laufenden Auktionen eine Hotline, die in dem auf der Internet-Plattform angegebene Zeit mit den dort genannten Gebühren zu Lasten des Anrufers erreichbar ist.  Diese Hotline dient nur der Behebung von Abwicklungsproblemen und nicht der Entgegenahme von Geboten. Über die Hotline werden weder Zusagen gemacht, noch vertragliche Vereinbarungen, gleich welcher Art, geschlossen.

 

C. Angaben zum Versteigerungsobjekt

I. Die auf der Plattform der Veranstalterin zur Versteigerung eingestellten Fohlen werden mit Angaben zur Abstammung und zum Alter sowie bezüglich Geschlechts und Farbe angeboten. Die Kurzinformationen wurden von den Ausstellern gemacht oder aus den Zuchtdaten entnommen. 

Die Veranstalterin übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben und Erklärungen der Aussteller und der weiteren Teilnehmer insbesondere hinsichtlich ihrer Person sowie ihrer Zahlungsfähigkeit und -willigkeit. Eine Prüfung von Identität und Bonität erfolgt nicht. Ebenso wenig steht die Veranstalterin aus eigener rechtlicher Verpflichtung für das versteigerte Fohlen, seine Mangelfreiheit oder eventuell fehlende Eigenschaften ein. 

Der Standort des Fohlens zum Zeitpunkt nach der Beendigung der Internetauktion ist bei der Veranstalterin. Die Fohlen können seit dem 03.03. bis zur Beendigung der Auktion durchgehend bei der Veranstalterin besichtigt werden. 

II. Die in die Internetauktion eingestellten Fohlen sind zur Vorbereitung auf die Internetauktion klinisch untersucht worden.  Über die vorgenommene klinische Untersuchung ist ein tierärztliches Untersuchungsprotokoll erstellt worden, das von den registrierten Kunden über einen Link bei dem in die Versteigerung eingestellten Fohlen eingesehen werden kann. 

Dem Bieter wird dringend empfohlen, von dieser Möglichkeit der Unterrichtung über den gesundheitlichen Zustand des jeweiligen Fohlens im eigenen Interesse Gebrauch zu machen. Er kann kein Gebot abgeben, solange er nicht erklärt hat, dass er den Hinweis auf die Möglichkeit der Einsichtnahme in die angefertigten Untersuchungsunterlagen zur klinischen Untersuchung erhalten hat. Dem Bieter wird zudem anheimgestellt, sich das tierärztliche Untersuchungsprotokoll auf seine eigenen Kosten von einem eigenen Tierarzt interpretieren zu lassen.

Das Ergebnis in Form objektiver Befunderhebung des sich ausschließlich auf die klinische Untersuchung beziehenden schriftlich erstellten und einsehbaren Untersuchungsprotokolls ist eine Beschreibung der gesundheitlichen Verfassung des in die Internetauktion eingestellten Fohlens.

III. Angegeben wird weiterhin für das in die Internetversteigerung eingestellte Fohlen das Mindestgebot in EURO. 

 

D. Abrechnung, Bezahlung, Eigentumsübergang

I. Die „Zuschlagspreise“ sind Nettopreise. Der Käufer schuldet dem Verkäufer/Aussteller den Zuschlagspreis zuzüglich der Umsatzsteuer hierauf (=Verkaufspreis). Die Umsatzsteuer wird vom Zuschlagspreis erhoben und beträgt je nach Veranlagung des Verkäufers 0 % (Privatverkauf), 10,7 % (pauschalierender Landwirt) oder 19 % (Gewerbe/optierender Landwirt). In den veröffentlichten Daten ist auf der Auktions-Site bei dem jeweiligen Fohlen hinter dem Namen des Ausstellers der entsprechende Mehrwertsteuersatz ausgewiesen. Die Angabe der Mehrwertsteuer erfolgt nach Mitteilung durch den Aussteller. Die Holsteiner Verband Vermarktungs- und Auktions GmbH (Veranstalterin)übernimmt für diese Angabe keine Haftung.

II. Die Veranstalterin erhebt für ihre Vermittlung vom Käufer eine Auktionsgebühr in Höhe von 4 % des Zuschlagspreises (netto) zuzüglich 19 % Umsatzsteuer. 

III. Die Veranstalterin hat für das zur Versteigerung kommende Fohlen bei der Vereinigten Tierversicherung eine obligatorische Versicherung vereinbart und erhebt hierfür vom Käufer einen Betrag in Höhe von 1,5 % des Bruttopreises zuzüglich Versicherungssteuer.

IV. Alle angegebenen Preise und Gebote verstehen sich zzgl. der jeweils geltenden Umsatzsteuer (z.Zt. 19%). Diese wird auf den Rechnungen gesondert ausgewiesen.  Der Abrechnungsbetrag wird gegenüber dem Käufer vor diesem Hintergrund wie folgt berechnet:

„Zuschlagspreis“ (netto) 
+ Umsatzsteuer (je nach Satz des Verkäufers 0 , 10,7 % oder 19 %) 
= Zwischensumme 1 ( = Verkaufspreis) 
+ Auktionsgebühr in Höhe von 4 % des Zuschlagspreises (netto) 
+ Umsatzsteuer (19 %) auf diese (gemäß §§ 12, 2 UStG) 
= Zwischensumme 2 
Zwischensumme 1 und 2 (Verkaufspreis + Auktionsgebühr) = Bruttopreis 
+ 1,5 % Versicherung hierauf 
+ Versicherungssteuer (19 %) 
= A B R E C H N U N G S B E T R A G


Mit der Bestätigung des Kaufvertragsabschlusses erhält der Bieter die Rechnung mit Angabe des Preises und der Umsatzsteuer. Der Abzug von Skonto ist unzulässig.

V. Der Abrechnungsbetrag ist sofort nach Ende der Online-Auktion zur Zahlung fällig. Die Zahlung hat per Überweisung auf das Konto der Veranstalterin bei der UniCredit Bank zu erfolgen. Bei Bezahlung in Fremdwährung ist der auf dem Konto der Veranstalterin eingehende Betrag maßgebend. Dieser muss dem Rechnungsbetrag in Euro entsprechen.

VI. Der Aussteller behält sich bis zur vollständigen Bezahlung des Abrechnungsbetrages an die Veranstalterin das Eigentum am jeweiligen Fohlen gemäß § 449 BGB vor. Im Falle der Zahlung durch Scheck oder der Überweisung erfolgt der Eigentumsübergang im Zeitpunkt der vorbehaltlosen Gutschrift des Abrechnungsbetrages auf dem Konto der Holsteiner Verband Vermarktungs- und Auktions GmbH, Elmshorn bei der Uni Credit Bank. 

VII. Zahlt der Käufer den Abrechnungsbetrag nicht binnen 5 Werktagen (einschließlich Samstag) nach dem Auktionstag, so kann der Aussteller als Verkäufer vom Kaufvertrag zurücktreten und das Fohlen anderweitig veräußern. Der Erstkäufer haftet hierbei für einen etwaigen Mindererlös und ist auch der Veranstalterin gegenüber schadensersatzpflichtig. 

VIII. Der Anspruch des Ausstellers gegen den Käufer auf Zahlung des Verkaufspreises (Zuschlagspreis + USt) ist vom Aussteller an die Veranstalterin zur Einziehung und Abrechnung abgetreten. Im Falle eines Zahlungsverzuges des Käufers tritt die Veranstalterin gegenüber dem Aussteller nicht in Vorlage. Die Veranstalterin ist befugt, gegen den Käufer im Falle des Verzugs Klage auf Zahlung des Verkaufspreises und der weiteren Nebenforderungen zu erheben, ohne dass es eines besonderen Auftrages des Ausstellers bedarf. Die Kosten der gerichtlichen Geltendmachung hat der Aussteller zu tragen.

IX. Die Veranstalterin der Auktion weist darauf hin, dass sie sich vorbehält, an dritte Personen, die kausal an dem Abschluss des Kaufvertrages beteiligt waren, aus der Vermittlungsgebühr eine Provision zu zahlen.

 

E. Abnahme und Gefahrübergang

I. Die Abnahme des Fohlens hat durch den Käufer spätestens sechs Monate nach der Geburt des Fohlens am Wohnsitz des Ausstellers zu erfolgen. Bis zur Abnahme trägt der Aussteller die Kosten der Unterhaltung inkl. Tierarzt und Schmiedekosten. Eine spätere Abnahme kann verbindlich zwischen dem Aussteller und Käufer vereinbart werden, wobei dabei Kosten für den Käufer in Höhe von € 5,00 pro Tag entstehen. Der Abnahmetermin ist zwischen Aussteller und Käufer zu vereinbaren. 

II. Voraussetzung der Abnahme ist, dass das Fohlen durch einen von Verkäuferseite zu beauftragenden Fachtierarzt für Pferde untersucht und für mangelfrei befunden wurde. Der Käufer soll bei der Untersuchung nach Möglichkeit anwesend sein; falls er verhindert ist, ist ihm das Ergebnis der Untersuchung umgehend durch Übersendung eines schriftlichen Attests mitzuteilen. 

III. Mit Feststellung der Abnahmefähigkeit geht die Gefahr auf den Käufer über. Sofern der Käufer ein Verbraucher ist, geht die Gefahr mit der Übergabe der Sache ( des Fohlens, § 90 a BGB) auf den Käufer über.

IV. Sofern der Käufer das abnahmefähige Fohlen nicht umgehend beim Verkäufer abholt, hat er tägliche Unterhaltskosten in Höhe von € 5,00 an den Verkäufer zu entrichten. Über diese Kosten muss der Käufer zuvor informiert werden.

V. Für den Fall, dass auf Käuferseite mehrere Personen ein Fohlen ersteigert haben, so haften diese dem Verkäufer/Aussteller für Forderungen aus dem Auktionskauf (Kaufpreis, Abnahme, etc.) als Gesamtschuldner. Des Weiteren stehen den Käufern die eigenen Forderungen aus dem Auktionsgeschäft als Gesamtgläubiger zu, so dass der Verkäufer/Aussteller berechtigt ist, an jeden der Käufer zu leisten. 

 

F. Versicherung 

Für sämtliche zur Versteigerung kommenden Fohlen hat die Holsteiner Verband Vermarktungs- und Auktions GmbH (Veranstalterin), Elmshorn bei der Vereinigten Tierversicherung eine obligatorische Versicherung mit folgenden Konditionen vereinbart: 
1. Der Versicherungsschutz beginnt mit Zuschlag. 
2. Der Versicherungsschutz endet nach zwölf Wochen (frühestens jedoch mit Vollendung des sechsten Lebensmonats des Fohlens), wobei die Versicherungssumme dem Abrechnungspreis entspricht. 
3. Innerhalb dieses Zeitraums ist der Transport der Pferde in den ersten Käuferstall mitversichert. 
4. Die zu leistende Entschädigung beträgt 80 % aus der Versicherungssumme (bis max. € 50.000,00) abzgl. eines evtl. Verwertungserlöses. Schadenfälle sind unverzüglich bei der Holsteiner Verband Vermarktungs- und Auktions GmbH, Elmshorn und beim Versicherer (VTV) zu melden. 
5. Im Einzelnen ergeben sich die Bedingungen dazu aus der Information der VTV auf der Seite XX in diesem Katalog. 

 

G. Haftung, Verjährung 

I. Als Beschaffenheit des Fohlens sind zwischen Käufer und Aussteller vereinbart: 

1. Die im Katalog erfolgten Angaben zur Abstammung und zum Alter sowie bezüglich Geschlecht und Farbe;
2. Die körperliche Verfassung, wie sie sich aus dem Protokoll der fachtierärztlichen Untersuchung des Tierarztes ergibt (siehe hierzu C. II.).

II. Gewährleistungsansprüche des Käufers aus dem Kauf sind an den Aussteller als Verkäufer zu richten. 

III. Ansprüche wegen Mängeln oder sonstige Schadensersatzansprüche verjähren ab Gefahrübergang - falls der Verkäufer Unternehmer (§ 14 BGB) und der Käufer Verbraucher (§ 13 BGB) ist nach Ablauf von zwei Jahren und - in allen anderen Fällen nach Ablauf von einem Jahr. 

IV. Von den vorstehenden Haftungsbeschränkungen ist ausgenommen 

- die Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung des Verkäufers oder der Holsteiner Verband Vermarktungs- und Auktions GmbH (Veranstalterin), Elmshorn oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder eines Erfüllungsgehilfen des Verkäufers oder der Holsteiner Verband Vermarktungs- und Auktions GmbH (Veranstalterin) beruhen; 

- die Haftung für sonstige Schäden die auf einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Verkäufers oder der Holsteiner Verband Vermarktungs- und Auktions GmbH (Veranstalterin), Elmshorn oder auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Verkäufers oder der Holsteiner Verband Vermarktungs- und Auktions GmbH (Veranstalterin), Elmshorn beruhen.

 

H. Widerrufsbelehrung für Verbraucher

1. Widerrufsrecht
Dem Käufer steht, falls er Verbraucher ist, gegenüber dem Verkäufer, falls dieser Unternehmer ist, gem. § 312 g BGB das Widerrufsrecht nach § 355 BGB zu. Der Käufer hat dann das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen.
Die Widerrufsfrist beginnt an dem Tag, an der Käufer oder ein von ihm benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, das Fohlen in Besitz genommen haben bzw. hat.
Um das Widerrufsrecht auszuüben, muss der Käufer entweder 
den Verkäufer 
oder 
der Holsteiner Verband Vermarktungs- und Auktions GmbH, Westerstraße 93-95, 25336 Elmshorn, Fax: 04121/93629, Email: [email protected]

mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über seinen Entschluss, den Vertrag zu widerrufen, informieren. Hierzu kann das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwendet werden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.
Der Holsteiner Verband Vermarktungs- und Auktions GmbH(Veranstalterin), tritt hierbei als Empfangsbotin des Verkäufers auf.
Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass der Käufer die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absendet. 

2. Folgen des Widerrufs
Wenn der Käufer diesen Vertrag widerruft, werden ihm alle Zahlungen, die Veranstalterin und Verkäufer von ihm erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass er eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt hat), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über den Widerruf des Vertrags beim Verkäufer oder der Veranstalterin eingegangen ist. Für diese Rückzahlung wird dasselbe Zahlungsmittel verwendet, das der Käufer bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt hat, es sei denn, mit dem Käufer wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden ihm wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.  Veranstalterin und Verkäufer können die Rückzahlung verweigern, bis sie die Waren wieder zurückerhalten haben oder bis der Käufer den Nachweis erbracht hat, dass er das Fohlen zurückgeführt hat, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist. Der Käufer trägt die unmittelbaren Kosten der Rückgabe des Fohlens.

Hat der Verbraucher verlangt, dass die Dienstleistung während der Widerrufsfrist beginnen soll, so hat er der Veranstalterin einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt , zu dem der Widerruf erfolgten erbrachten Dienstleistung im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistung entspricht.


Muster-Widerrufsformular 

(Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zurück.)

den Verkäufer 
oder 
die Holsteiner Verband Vermarktungs- und Auktions GmbH, Westerstraße 93-95, 25336 Elmshorn, Fax: 04121/93629, Email: [email protected]:
Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag über die Erbringung der folgenden Dienstleistung (*)
Registriert am (*)
Name des/der Verbraucher(s)
Anschrift des/der Verbraucher(s)
Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier)
Datum

_____________
(*) Unzutreffendes streichen.

 

J. Änderungen, anwendbares Recht, Gerichtsstand und salvatorische Klausel. Vorrang der deutschen Fassung 

I. Änderungen im Ablauf der Online-Auktion behält sich die Veranstalterin vor. Sie werden zu gegebener Zeit bekanntgegeben. Im Falle der Nichtdurchführbarkeit der Online-Auktion aus Gründen, die die Veranstalterin nicht zu vertreten hat (behördliches Verbot o.ä.), wird für daraus entstehenden Schäden gleich welcher Art, nicht gehaftet. Etwas bereits erbrachte Leistungen der Veranstalterin sind zu bezahlen bzw. werden nicht erstattet.

II. Der Veranstalterin behält sich das Recht vor, diese Online-Auktionsbedingungen für die Zukunft zu ändern oder zu ergänzen. Auf etwaige Änderungen oder Ergänzungen dieser Bedingungen während laufender Auktionen werden die zugelassenen Bieter per E-Mail gesondert hingewiesen. Die geänderten bzw. ergänzten Bedingungen finden erst Anwendung, wenn der Bieter nach Erhalt des Hinweises erneut ein Gebot abgibt und damit der Änderung konkludent zustimmt.

II. Es gilt deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

III. Gerichtsstand für alle Streitigkeiten zwischen dem Käufer und der H. V. Vermarktungs- und Auktions GmbH, auch aus den von dem Aussteller an die Veranstalterin gem. D. IX abgetretenen Ansprüchen, ist der Sitz der Veranstalterin, sofern es sich bei dem Käufer um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt oder der Käufer über keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland verfügt.

IV. Die EU-Kommission hat eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (sogen. „OS-Plattform“) bereitgestellt. Die OS-Plattform soll der außergerichtlichen Streitbeilegung im Rahmen von Streitigkeiten aus Online-Verträgen, dienen. Die OS-Plattform ist unter folgendem Link erreichbar: http:://ec.europa.eu/consumers/odr. 
Gemäß § 36 VSBG informieren wir darüber, dass wir zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle weder bereit noch verpflichtet sind.

V. Im Fall von Widersprüchen zwischen der deutschen und der englischen Fassung dieser Auktionsbedingungen gilt allein die deutsche Fassung. Bei der Auslegung ist die deutsche Fassung auch für die Auslegung der englischen Fassung vorrangig heranzuziehen und maßgebend.

VI. Sollten einzelne Regelungen oder Teile derselben unwirksam sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Regelungen nicht berührt. 


 

K. Datenschutz

Die Veranstalterin erheben und speichern die für die Geschäftsabwicklung notwendigen Daten des Kunden. Bei der Verarbeitung der personenbezogenen Daten des Kunden beachten wir die gesetzlichen Bestimmungen. Nähere Einzelheiten ergeben sich aus der in unserem Online-Angebot abrufbaren Datenschutzerklärung. Der Kunde erhält auf Anforderung jederzeit Auskunft über die zu seiner Person gespeicherten Daten.